Stadt Brilon leistet wieder Beitrag zum Klimaschutz

Die Stadt Brilon ist im Arbeitsalltag stets bestrebt, Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen und negative Einflüsse auf die Umwelt möglichst  gering zu halten. Dies zeigt die Vielzahl an Maßnahmen, die die Stadt Brilon bisher auf den Weg gebracht hat und die aktiv zum Klimaschutz beitragen: Neben den erfolgreichen Initiativen „Mit Rad zur Tat“ und „BrilonTicket“ hat die Stadt Brilon für den Nahbereich zwei Elektro-KFZ beschafft. Zudem wird das Radverkehrsnetz kontinuierlich ausgebaut. Die Stadt Brilon betreibt eine nachhaltige Waldwirtschaft und sensibilisiert bereits Kinder und Jugendliche durch den Einsatz einer Waldpädagogin für einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Wald. Daneben ist die Stadt Brilon bestrebt, bei Bauprojekten auf nachwachsende Rohstoffe zu setzen. Durch das Holzhackschnitzelheizwerk, zwei Blockheizkraftwerke sowie die errichteten Windkraftanlagen unterstreicht die Stadt Brilon ihr Bekenntnis zum Klima- und Ressourcenschutz. Hinzu kommt eine möglichst nachhaltige Beschaffung. Bürgermeister Dr. Bartsch resümiert: „Statt Ressourcen für die Ausarbeitung langwieriger und theoretischer Klimaschutzkonzepte einzusetzen, fördern wir lieber direkt einzelne Projekte vor Ort, setzen unsere Ressourcen hierfür zielgerichtet ein und leisten somit erfolgreich unseren Beitrag zum Klimaschutz.“

Einen weiteren zertifizierten Nachweis für die gelungene Strategie konnten jetzt Bürgermeister Dr. Bartsch und Stadtkämmerer Wolfgang Pack von Hendrik Wiersch, KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH, und Dominik Peck, Gebietsverkaufsleiter der Fa. Münstermann Bürosysteme, entgegen nehmen: Die Stadt Brilon hat im Zeitraum vom 01.06.2017 bis 31.12.2018 8,29 Tonnen CO2e im Bereich der Druckausgabe der Standardarbeitsplätze kompensiert. (CO2e=CO2-Äquivalent: Das Äquivalent gibt an, wie viel eine festgelegte Menge eines Treibhausgases, z.B. CO2, Methan oder Lachgas zum Treibhauseffekt beiträgt. Die Vergleichseinheit ist CO2).

Wie das möglich ist? Die Stadt Brilon setzt im Bereich der Standardarbeitsplätze Multifunktionsdrucksysteme der Fa. Kyocera ein, die von der Fa. Münstermann geliefert und gewartet werden. Mit jedem Toner, den diese Geräte verbrauchen, wird die Umwelt entsprechend mit schädlichen Treibhausgasen belastet. Dies geschieht u.a. in den Prozessen der Rohstoffgenerierung, Herstellung, Lieferung, Nutzung und Entsorgung. Die ermittelten Emissionen gilt es durch ein Klimaschutzprojekt wieder einzusparen und damit klimaneutral zu stellen. Dabei arbeitet die Fa. Kyocera seit Mai 2013 mit Myclimate zusammen, einem der führenden Anbieter von freiwilligen Kompensationsmaßnahmen.

Konkret unterstützt wird die Arbeit des Tembea-Projekts im kenianischen Siaya-Gebiet. Ziel des Projekts ist die Verbreitung von energieeffizienten und folglich CO2 –sparenden Haushaltskochern. Durch die lokale Produktion und den Vertrieb der Kocher konnten darüber hinaus vor Ort bereits 166 feste Arbeitsplätze entstehen. (Stand Ende 2018).

Die Stadt Brilon wird auch künftig auf einen möglichst schonenden und umweltfreundlichen Ressourceneinsatz achten.