Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Hansetage in Brilon

Die 40. Internationalen Hansetage der Neuzeit 2020 in Brilon rücken näher. Untrüglicher Beweis dafür war der ausgezeichnete Besuch durch die Mitglieder, die zur Jahreshauptversammlung den gesamten Bürgersaal des Rathauses füllten.

 

Der Vorsitzende, Bürgermeister a.D. Franz Schrewe, stellte nach seiner Begrüßung fest, dass der Förderverein seine bei der Gründung 2015 übernommene Aufgabe heute schon in vollem Umfang erfüllt habe. Ziel sei es gewesen, durch Vereinsbeiträge der Mitglieder, Gespräche mit potentiellen Sponsoren und anderen Förderern Finanzmittel einzuwerben und dadurch die Stadt als Veranstalterin der Hansetage zu entlasten. Beifall der Mitglieder kam auf, als Schatzmeister Wolfgang Pack den aktuellen Stand des Guthabens des Fördervereins nannte: 226.000 €. Franz Schrewe dankte den Sponsoren Sparkasse und Volksbank, den Firmen Big Six and friends und vielen anderen und auch den auf 575 angewachsenen Mitgliedern für ihre Unterstützung.

 

Die Neuwahlen des Vorstandes bestätigten einstimmig das bisherige Team. 1. Vorsitzender Franz Schrewe, 2. Vorsitzender Alex Mielke, Geschäftsführer Martin Ansorge, Schatzmeister Wolfgang Pack, Beisitzer Reinhard Sommer, Heinz-Josef Weber und Günter Wiese. Kassenprüfer wurden Franz-Josef Sommer (wiedergewählt) und Hans-Werner Beule für Oliver Dülme.

 

Im umfangreichsten Punkt der Tagesordnung berichtete die Projektleiterin der Hansetage, Ute Hachmann, über die gerade zu Ende gegangenen Hansetage in Pskow in Russland und die aktuellen Planungen für 2020. In Pskow, wo Bürgermeister Dr. Christof Bartsch als eines von zwei deutschen Mitgliedern in das Präsidium des Internationalen Hansebundes gewählt wurde, habe die Briloner Delegation die Hansefahne erhalten, die jetzt ein Jahr das Rathaus schmücken und dann 2020 an die lettische Hauptstadt Riga weitergegeben werde. Außerdem habe man in Russland große Gastfreundschaft und auch viel Sympathie und Vorfreude der anderen Hansestädte für 2020 erfahren.

 

Bei den Planungen für 2020 stellte Ute Hachmann die Ergebnisse der Arbeit der städtischen Projetgruppe und der einzelnen schon aktiven oder noch zu gründenden Arbeitskreise vor. Sie dankte auch der heimischen Presse, die schon an vielen Stellen positiv und werbend über die Hansetage berichtet hat. HANSE.HEIMAT.HANDGEMACHT ist das Motto der Briloner Hansetage, das heißt auch, dass Stadt und Förderverein noch um viele Köpfe und Hände aus der Kernstadt und den Briloner Dörfern werben.